Spotlight 18: Aus der Dankbarkeit heraus Freude empfinden

Was hat „Freude in Christus“ mit den Schlüsselfaktoren Dankbarkeit und Gebet zu tun? Gedanken von Bezirksapostel Charles S. Ndandula (Sambia, Malawi, Simbabwe) zum Jahresmotto 2015.

Dankbarkeit und Gebet sind zwei Schlüsselfaktoren, von denen wir nicht oft Gebrauch machen. Es heißt: „Dankbarkeit ist der Schlüssel zum Herzen des Wohltäters.“ Ungeachtet dessen, was wir vielleicht nicht haben, gibt es dennoch viel Grund, unserem himmlischen Vater dankbar zu sein.

Manchmal sind wir so verbittert, über das, was um uns herum geschieht, dass wir vergessen, Gott für das dankbar zu sein, was er uns bereits geschenkt hat. Manchmal vergleichen wir uns mit denen, die mehr als wir haben, und vergessen dabei unsere Dankbarkeit gegenüber Gott. Aber solch eine Einstellung blockiert, dass Gutes in unser Leben kommt. Sicher, auch wenn wir Gott gegenüber dankbar sind, ändert sich oft nichts an unserer momentanen Situation. Vielleicht haben wir jemandem etwas Gutes getan, aber es kommt nichts zurück. Hören wir dann auf, dankbar zu sein? Nein, wir sind und bleiben dankbar für das, was wir haben.

Wir haben ein wunderbares Ziel vor uns: ewiges Leben mit Gott. Das ist Grund zu ewiger Dankbarkeit. Wenn wir Glauben behalten, werden wir nicht nur ewig leben, sondern werden Gott „gleich sein; denn wir werden ihn sehen, wie er ist“ (1. Johannes 3,2). Wenn wir dieses Ziel konsequent verfolgen, dann findet das den Wohlgefallen Gottes. Denn: „Er lässt mich nicht allein; denn ich tue allezeit, was ihm gefällt“ (Johannes 8,29).

Dankbarkeit und Gebet öffnen viele Türen

Ein dankbares Herz weiß, woher alle guten und vollkommenen Gaben kommen: von unserem Gott. „Alle gute Gabe und alle vollkommene Gabe kommt von oben herab, von dem Vater des Lichts“ (Jakobus 1,17).

Ein Bezirksältester hat seinen Arbeitgeber gefragt, ob er seinen Arbeitsplatz früher verlassen dürfe, um in seinem Kirchenbezirk etwas zu erledigen. Diese Bitte häufte sich, so dass der Arbeitgeber fragte: „Bezahlt sie denn ihr Gott auch am Ende des Monats? Bekommen sie das Geld denn nicht von mir?“ Der Bezirksälteste antwortete darauf: „Mein Gott bezahlt mich jeden Monat sehr gut, und zwar durch Sie.“ Er erhielt die Erlaubnis.

Wir beten jeden Tag. Manchmal beantwortet Gott unsere Gebete sofort, aber meistens ist das nicht der Fall. Wir wollen nie aufgeben, sondern ohne Unterlass beten. Der Herr antwortet auf seine Weise und dann, wenn er es für richtig hält. Wer betet, wird gesegnet. Daniel hat sogar dann noch zu seinem Gott gebetet, als der König ein Dekret erlassen hatte, das dies unter Strafe stellte. Aber Gott hat Daniel beschützt. Ein Engel hat den Löwen den Rachen zugehalten.

Foto: Oliver Rütten

Artikel-Infos

Autor:
Datum:
Schlagworte:

Charles S. Ndandula
6.10.2015
Motto 2015