Trommelwirbel für Gott

Gott wird nicht nur in der Stille geehrt. Singen, tanzen, musizieren und vom Evangelium berichten – auch das ist Lob und Preis Gottes. Glaubensgeschwister machen es vor. Ein Blick in drei afrikanische Länder.

Auf der Straße das Evangelium verkünden

Über 400 Jugendliche kamen in Asamato/Osisioma (Nigeria) zu einer Jugendfreizeit zusammen. Gemeinsam mit Apostel Chima Okpara Ibekwe feierten sie Gottesdienst, erlebten, wie aus ihren eigenen Reihen junge Glaubensbrüder zu Amtsträger ordiniert wurden und sprachen viel über ihren Glauben. Die Jugendlichen aus 18 Kirchenbezirken erlebten auch Gemeinschaft in sportlichen Aktivitäten, musizierten und nahmen an Bibel-Quiz und Vorträgen teil.

Bright Samuel, ein junger Glaubensbruder fasst das dreitägige Programm in Westafrika zusammen: „Ich war sehr glücklich, die vielen Brüder und Schwestern in Christus aus den verschiedenen Bezirken zu treffen. Der Kongress war einfach genial!“

Die gemeinsame Zeit nutzten die Jugendlichen aber auch, um gemeinsam in den umgebenden Dörfern und Städten vom Evangelium Jesu zu berichten. Auf der Straße sprachen sie die Menschen an.

Auf dem Jugendtag Hochzeit feiern

Manford Mvuma und seine Frau Molly Hara gaben sich das Ja-Wort und erhielten den Segen Gottes zu ihrem Ehebund. Und das inmitten von über 2000 Jugendlichen, die zu ihrem Jugendtag vom 4. bis 6. August in Mzuzu (Malawi) zusammengekommen waren. Alle zusammen feierten sie mit Bezirksapostelhelfer Arnold N. Mhango Gottesdienst – und Hochzeit.

Weitere Jugendtage feierte der Bezirksapostelhelfer und Apostel aus Malawi auch an den folgenden August-Wochenenden: vom 11. bis 13. August in Zimbabwe mit 475 Jugendlichen und vom 18. bis 20. August in Livingstone mit 2300 Jugendlichen.

Um die schönste Musik wetteifern

„Das ist der erste neuapostolische Musikwettbewerb in Togo“, erklärt Jean Sevon, ein Glaubensbruder in Westafrika. Und er ist begeistert. Trommelwirbel für Gott – das gibt es auch hier nicht jeden Tag.

Intensiviert wurden die musikalischen Aktivitäten im Kirchenbezirk ‚Togo 1‘ durch zwei besondere Projekte: die Einrichtung einer Musikschule und einen neuapostolischen Musikwettbewerb, der aus vielen Konzerten, Chorgesang, Tänzen, Instrumenteneinsatz und begeisterten Musikern besteht.

„Gott, unseren Vater, zu verherrlichen ist das Programm für dieses Jahr“, erklärte Stammapostel Jean-Luc Schneider Anfang 2017 in seiner Jahreslosung. Der in Togo zuständige Apostel Benoît Komlan Abalo schaffte durch die Einrichtung einer Musikschule kurzerhand eine Grundlage dafür. „Singen, das ist Gott, den Vater, zu verherrlichen“, erklärt der Apostel immer wieder bei den Konzerten. Unterstützt werden diese beiden Projekte von vielen Amtsträgern und Glaubensgeschwistern.

Artikel-Infos

Autor:
Datum:
Schlagworte: