Making-of: Wie die Neujahrsansprache entsteht

Ende November – es sieht wenig weihnachtlich aus, schon gar nicht nach Neujahr. Dennoch will Stammapostel Jean-Luc Schneider heute seine Neujahrsansprache in die Kamera sprechen. Aller guten Dinge sind dabei drei.

Normalerweise herrscht im Stammapostel-Büro geschäftiges Treiben, wenn der Kirchenleiter im Haus ist am Hauptsitz der Kirche in Zürich. Dann werden Korrespondenzen besprochen, Telefonate angenommen und weitergeleitet, Besprechungen durchführt. Doch an diesem Vormittag herrscht gespannte Stille. Hier und da hört man seine Stimme, immer mal wieder in einer anderen Sprache.

Kamera übernimmt Regie

Für zwei Stunden hat das Kommunikationsteam die Regie im Büro übernommen: Es geht um die Neujahrsansprache und damit die Losung für 2017, die – wie in den beiden Vorjahren auch – zum Jahresbeginn im Internet als Video zu sehen ist. Das Sekretariat des Stammapostels weiß Bescheid: Im Moment ist der Kirchenleiter nicht zu sprechen, Telefonate werden nicht in sein Büro geschaltet, die Türen zu den Büros sind geschlossen.

Eine Kamera ist aufgebaut, ein Teleprompter mit dem Lauftext gefüttert. Jetzt heißt es Stille und Konzentration. Das internationale Kirchenoberhaupt spricht drei Sprachen fließend: Französisch, Deutsch und Englisch. Also liest er seine Neujahrsansprache in jeder dieser Sprachen in das Mikrofon. Die Version für die spanisch sprechenden Kirchenmitglieder wird in Englisch ausgestrahlt und bekommt Untertitel.

Alles im Kasten

Zweimal, jeweils in jeder Sprache, spricht der Stammapostel den Text ins Mikro. Dazwischen einige Konzentrations- und Ruhepausen. Um 11 Uhr ist alles im Kasten. Die für den Nachmittag angesetzte Bezirksapostelversammlung Europa braucht jetzt alle Vorbereitung. Das Stammapostelbüro ist wieder geöffnet.

Stichwort Jahreslosung

Die Idee für eine direkte Ansprache des Stammapostels an die vielen neuapostolischen Gemeinden in aller Welt hat Tradition. Pfingsten war seit Stammapostel Richard Fehr dafür der klassische Feiertag, vor allem wegen der weltweiten Übertragungen der Pfingstgottesdienste. Die Pfingstbotschaften in der Neuapostolischen Kirche zwischen 1988 bis 2013 kann man auf der Website der Neuapostolische Kirche International nachlesen.

Stammapostel Jean-Luc Schneider setzt jeweils am Anfang des neuen Jahres ein Motto fest, lässt es in die verschiedenen Sprachen übersetzen und gibt es in die Gemeinden. Diese können damit ihre Jahresaktivitäten anfüllen. An Neujahr 2014 lautete die Jahreslosung: „Mit Liebe ans Werk!“ Für 2015 war es der Appell: „Freude in Christus!“ und in diesem Jahr 2016 heißt der Satz: „Siegen mit Christus!

Artikel-Infos

Autor:
Datum:
Schlagworte:

Peter Johanning
3.12.2016
Motto 2017 , Neujahr, International, Gemeindeleben