TV-Sender zieht umstrittenen Bericht zurück

Es war ein heiß diskutierter TV-Bericht: Jetzt ist der Beitrag über das Pfingstfest der Neuapostolischen Kirche in Deutschland aus dem Sendungsarchiv verschwunden – wegen „schwerwiegender sachlicher Unzulänglichkeiten“.

„Die umstrittene Neuapostolische Kirche“, so hieß der TV-Beitrag, den die regionale Nachrichtensendung „hessenschau“ am Abend des Pfingstsonntags 2016 ausstrahlte. „Uns haben zu diesem Thema sehr viele Äußerungen erreicht“, schreibt Alois Theisen, Chefredakteur Fernsehen beim Hessischen Rundfunk (HR), auf Anfrage von nac.today.

Recherche nicht sorgfältig genug

Diese Meinungen „von Mitgliedern der NAK, von ehemaligen Mitgliedern, von ökumenischen Vereinigungen und anderen“ seien sehr weit auseinandergegangen. Deshalb habe er den Beitrag sorgfältig prüfen lassen, so Theisen weiter. Dazu sei mit dem Autor und den Verantwortlichen in der Redaktion gesprochen sowie das Rohmaterial gesichtet worden.

Das Ergebnis: Nach der Prüfung „mussten wir leider erkennen, dass der Beitrag schwerwiegende sachliche Unzulänglichkeiten aufweist“, räumt der Chefredakteur ein. „Die Recherche war nicht ausreichend sorgfältig und im Ergebnis nicht angemessen. Der Beitrag hätte so nicht gesendet werden dürfen.“ Deshalb sei der Beitrag am 1. Juni 2016 aus dem Sendungsarchiv der HR-Website gelöscht worden.

Experte nur zum Teil zitiert

Als falsch bewertet Theisen zum Beispiel, dass der befragte, neutrale Experte nur mit einem bestimmten Teil seiner Interview-Aussagen zitiert wurde: „Die Äußerungen, die von ihm in unserem Bericht gezeigt wurden, beziehen sich klar auf die Vergangenheit. Der Autor hat sie leider in einem falschen Zusammenhang in den Beitrag eingefügt.“

Einen Mangel sieht er offenkundig auch darin, dass Angaben darüber fehlten, wann der befragte Kritiker die Kirche verlassen hatte: „Diese zeitliche Einordnung wäre relevant gewesen. Durch unseren Beitrag entstand ein Eindruck über die NAK, der möglicherweise vor 20 Jahren zutreffend war, heute aber überholt ist.“

Redaktion bedauert Fehler

Unterdessen raunen die Verschwörungstheoretiker unter den Kirchenkritikern im Internet, der Beitrag sei „kommentarlos verschwunden“ und die Kirche habe es geschafft, „Meinungsfreiheit zu unterbinden“.

Wie doppelt falsch derartige Behauptungen sind, zeigt die Korrektur-Seite der HR-Fernsehens: „Der Beitrag über die Neuapostolische Kirche enthält schwerwiegende sachliche Unzulänglichkeiten“, heißt es da unter anderem. Und: „Die Redaktion bedauert den Fehler.“

Artikel-Infos

Autor:
Datum:
Schlagworte:

Andreas Rother
4.06.2016
Medien