Die Verheißung nicht aufgeben

Kann ein Mensch seine Ausbildung, seinen Beruf vergessen? Das erscheint unmöglich. Und im Glauben? – Stammapostel Jean-Luc Schneider erinnert an Berufung, Verheißung und eine Aufgabe.

„Gib diese Verheißung weiter, gib diese Berufung weiter. Gib nicht auf!“, bat Stammapostel Schneider am Sonntag, 16. September die Gläubigen in Merlebach (Frankreich). „Wenn wir Jesus Christus treu bleiben, segnet er uns und macht uns zu Quellen des Segens. Es ist uns ein Herzensanliegen, seine Verheißung an künftige Generationen weiterzugeben.“

Seiner Predigt legte das Kirchenoberhaupt das Wort aus 1. Mose 12,1.2 zugrunde: „Und der Herr sprach zu Abram: Geh aus deinem Vaterland und von deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Hause in ein Land, das ich dir zeigen will. Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen und dir einen großen Namen machen, und du sollst ein Segen sein.“

Über die Jahrhunderte hätten Menschen die Verheißung Gottes weitergegeben. „Und wir, heute, 2018, weil es schwer geworden ist, weil es unbequem geworden ist – denn nur das ist es, es ist nur unbequem, es ist nicht unerträglich, es ist nur unbequem – und wir, wir sollten aufgeben? Das ist unmöglich.“

Artikel-Infos

Autor:
Datum:
Schlagworte:

Oliver Rütten, Kevin Glor-Ockert
19.12.2018
Stammapostel, Gottesdienst, Gemeindeleben