Die ganze Welt auf dem IJT 2019

Ob per Video-Stream oder live vor Ort: Jugendliche und Gebietskirchen aus aller Welt sind beim Internationalen Jugendtag (IJT) gut vertreten – ein Blick ins Programmheft und den Hallenplan.

Eine Reise zu den fünf Kontinenten bietet der IJT-Samstag, 1. Juni, ab 19.30 Uhr, in der großen Arena. Der Abend steht unter dem Motto #HereThereEverywhere: Neuapostolische Jugendliche aus Afrika, Amerika, Asien, Australien und Europa stellen sich und ihr Leben per Videoclip vor.

Täglich von 9 bis 24 Uhr ist die Halle 6, die Begegnungshalle mit ihren Ausstellungen und Bühnen geöffnet. Hier sind Bezirksapostelbereiche und kirchliche Gruppen mit Ständen vertreten, außerdem erwarten die Besucher einige Chillout-Zonen und Bühnen, auf denen spontan Musik gemacht werden kann.

Sportlich bei der Sache

Die Niederlande bieten mit dem Holland-House einen Ort der Begegnung. Dort trifft man auch Jugendliche aus den betreuten Gebieten Suriname, Niederländische Antillen und Malta.

Bei den Kanadiern wird’s sportlich: Hockey und das ähnliche Lacrosse sind in Kanada populäre Sportarten, die Besucher am Stand ausprobieren können. Stärken kann man sich mit Kaffee und Ahornsirup. Camping, Fischen und Wintersport sind beliebte Freizeitbeschäftigungen in Kanada; auch die lassen sich testen.

Der französische Stand bietet ein Ausflugslokal mit Theaterbühne, Boule-Feld und einer Bar.

Der Bereich von Bezirksapostel Krause wird per Waldspaziergang vorgestellt. Ein Hochsitz ermöglicht einen Überblick über die Halle, als Stärkung werden Waffeln und Cocktails angeboten, und es gibt einen Foto-Point, wo man im Kostüm eines Schotten, einer englischen Palast-Wache oder einer Inuit ein Selfie schießen kann.

Kunst und Kultur von Afrika bis Asien

Die Schweizer und Österreicher warten mit einer Almhütte und einem Café auf. Süddeutschland lockt mit Laugenbrezeln, einem Quiz und einem Tischkicker; wie groß der Bezirksapostelbereich ist, zeigt sich beim Skypen: Besucher treffen dabei auf Jugendliche aus Accra, Lagos, Abidjan oder Libreville.

Kontakt zu Jugendlichen aus Südostasien und dem Westpazifikraum lässt sich per Live-Stream aufnehmen. Am Stand gibt’s außerdem traditionelle Spiele und Musik.

Der Bezirksapostelbereich Storck stellt sich unter anderem mit afrikanischer Kunst, einem Flugsimulator und einem Pavillon der portugiesischsprachigen Länder vor.

Von Berlin über Moskau in die Mongolei lautet das Motto am Stand des Bezirksapostelbereichs Nadolny. Das Brandenburger Tor, eine russische Banja und die Seidenstraße sind zu entdecken, dazu gibt es Infos und Programmpunkte zu den unterschiedlichen Kulturen, die der Bezirksapostelbereich umfasst.

Die „Big Five“ erleben

Am Stand von Südamerika, Zentralamerika und den USA erfahren die Besucher einiges über die dortigen neuapostolischen Gemeinden und können amerikanischen Jugendlichen eine Nachricht schicken. Interessierte können sich zu Kleingruppengesprächen über den Glauben anmelden, die in Spanisch, Englisch oder Deutsch angeboten werden.

Ein Highlight wird der Gemeinschaftsstand der afrikanischen Länder. „Afrika, der interessanteste und vielfältigste Kontinent auf Erden“, so wirbt der Stand – dass das nicht übertrieben ist, erfahren die Besucher, nachdem sie eingetreten sind. Die Bezirksapostelbereiche Ostafrika, Demokratische Republik Kongo-Südost und -West, Afrika-Süd und Sambia repräsentieren gemeinsam die größte Anzahl neuapostolischer Christen auf der Welt. Sie stellen sich vor, berichten über Natur, Kultur und das neuapostolische Leben vor Ort. Eine Bühne gibt es auch, auf der traditionelle afrikanische Musik geboten wird – frei nach der Devise „Komm nach Afrika und erlebe die Big Five!“

Artikel-Infos

Autor:
Datum:
Schlagworte:

Annette Conrad, Andreas Rother
9.05.2019
Internationaler Jugendtag 2019 (IJT), Soziales Engagement