Liebe – die Antwort auf Gottes Gnade

Warum vergeben und versöhnen? Aus Nachsicht gegenüber dem Nächsten? Um sich selbst den Weg in die ewige Herrlichkeit zu ebnen? Oder einfach aus Liebe zu Jesus Christus? – Antworten aus einem Stammapostel-Gottesdienst.

„Deshalb sage ich dir: Ihre vielen Sünden sind vergeben, denn sie hat viel Liebe gezeigt; wem aber wenig vergeben wird, der liebt wenig. Und er sprach zu ihr: Dir sind deine Sünden vergeben.“ – So lautete das Bibelwort aus Lukas 7,47.48 für den Festgottesdienst am 24. September 2016 in Gramado (Brasilien).

„Sie“, das ist die ortsbekannte Sünderin, die sich Jesus näherte, als er bei dem Pharisäer Simon zum Essen eingeladen war. Seine Reaktion auf die Reue der Frau fasste Stammapostel Jean-Luc Schneider so zusammen: „Jesus wollte damit sagen: Wir sollen Gott lieben, weil er uns vergibt.“

Auch heute hätten die Gläubigen allen Grund, die Liebe Gottes zu erwidern:

  • „Das ist der größte Liebesbeweis, den Jesus Christus dir gegeben hat: Er ist für dich gestorben!“
  • „Die erste Sünde, die er uns vergeben hat, ist die Erbsünde. Durch die Taufe ist es uns armen Menschen möglich geworden, Gemeinschaft mit Gott zu haben.“
  • „Dann vergibt er uns die individuellen Sünden. Jedes Mal, wenn wir nicht nach dem Willen Gottes handeln, sündigen wir, und jede Sünde versperrt uns den Weg in die Gemeinschaft.“
  • „Gott vergisst nichts. Wenn er uns aber vergibt, nimmt er alles weg; die Sünde gibt es nicht mehr und es ist, als hätten wir sie nie begangen.“
  • „Gott ist immer bereit, uns die kleinen und die großen Sünden zu vergeben, hundertmal, wenn es sein muss.“

Und wie lässt sich diese Liebe erwidern?

  • „Wir bleiben ihm treu, auch wenn wir ihn nicht verstehen, auch wenn er uns nicht gibt, was wir von ihm erbeten haben.“
  • „Indem wir ihm dienen. Wir wissen, unsere Arbeit besteht darin, mitzuhelfen, dass alle Menschen zu ihm finden können.“
  • „Allein aus Liebe zu ihm tue ich, was er von mir verlangt, und vergebe meinem Nächsten.“

Um die Vergebung unserer Fehler zu erlangen, gelte es diese Liebe zu bezeugen:

  • „Ohne den Glauben an Jesus Christus kann niemand errettet werden. Darüber hinaus glauben wir, dass uns die Apostel in göttlicher Vollmacht Vergebung zusprechen können.“
  • „Habe ich sein Wohlgefallen? Oder ist noch etwas an mir, das ihn stört? Diese Selbstprüfung ist unbedingt notwendig, um Sündenvergebung zu erlangen.“
  • „Weil wir den Herrn lieben, leiden wir unter unseren Sünden.“ Denn: „Ich kann nicht mehr zu ihm kommen.“
  • „Weil wir den Herrn lieben, nehmen wir uns fest vor: Das muss anders werden, ich will mich bessern!“
  • „Aus Liebe zum Herrn ist man auch bereit, dem Nächsten zu vergeben. Weil man sich die Frage stellt: Was ist mir wichtiger? Die Gemeinschaft mit Christus oder dass ich unbedingt recht behalte?“

„Wir wollen uns ein bisschen mehr mit diesem Gedanken beschäftigen, mit der Gnade, die uns der Herr Jesus geschenkt hat“, lautete der Appell des Stammapostels: „Und ich kann euch versichern, je mehr wir uns mit diesen Gedanken befassen, desto mehr wird uns Gott segnen.“

Artikel-Infos

Autor:
Datum:
Schlagworte:

Andreas Rother
8.11.2016
Brasilien, Stammapostel, Nebeneinrichtungen