Einfach nachfolgen – die Anleitung zum Danken

Immer für alles dankbar sein? Was ist das denn für ein Anspruch? „Unrealistisch“, sagt Stammapostel Jean-Luc Schneider. Und erklärt wie das wirklich zu verstehen ist. Kerngedanken aus einem Gottesdienst.

„Und sagt Dank Gott, dem Vater, allezeit für alles, im Namen unseres Herrn Jesus Christus.“ – In Epheser 5, 20 findet sich das Bibelwort, das am 1. Oktober 2017 in Port Moresby (Papua-Neuguinea) die Predigt bestimmte. „Gott fordert uns nicht auf, jeden Tag die ganze Zeit ein aufrichtiges und freudiges Halleluja zu singen“, sagte der Stammapostel. „Nein, wir sollten danken im Namen Jesu Christi.“

Danken zunächst aus dem Heil aus Jesus Christus, das alle Zeiten umfasst:

  • In der Vergangenheit: „Aus Liebe hat er sein Leben für uns gegeben. Wenn wir leiden müssen, dann wissen wir: Jesus hat auch gelitten. So können wir auch in schwierigen Situationen für seine Liebe danken.“
  • In der Gegenwart: „Er vergibt uns unsere Sünden. Was auch immer wir getan haben: Wir können immer wieder zu ihm kommen.“
  • In der Zukunft: „Er möchte, dass wir die Herrlichkeit teilen, die der Vater ihm gegeben hat. Diese Herrlichkeit wird so groß sein, dass wir uns nicht einmal mehr an die Leiden erinnern werden, die wir auf Erden erlebt haben.“

Allzeit im Namen Christi danken, das heißt, ihm in Wort und Werk nachzufolgen:

  • In Demut und Glauben: „Wir sind so dankbar, dass unsere Erlösung nur von Demut und Glauben abhängt und nicht von Weisheit und Reichtum. Nicht jeder von uns kann sagen, ich bin sehr intelligent, ich habe ein großes Wissen. Aber wir alle können demütig sein und wir alle können glauben.“
  • Im Gebet: „Wir sind so dankbar, dass der Heilige Geist uns lehrt, wie wir beten sollen. Und dass wir die Garantie haben, wenn wir das gleiche erbitten, was Jesus für uns erbitten würde, dass wir es dann auch bekommen.“
  • In der Vergebung: „Wir sind dankbar für die Gnade, die Jesus uns zuteilwerden lässt und akzeptieren, dass der Sünder das Gleiche bekommt. Wir sind glücklich, wenn die Sünder von Gott angenommen werden.“
  • Im Vertrauen: „Wir sind so dankbar, dass niemand, kein Geist, keine Umstände uns zwingen können, an Jesus Christus zu zweifeln. Solange ich bei Jesus bleiben will, kann mich keine Macht zwingen, ihn zu verlassen.“
  • In der Beharrlichkeit: „Jesus hat uns berufen, ihm zu dienen. Wir wollen diesen Auftrag erfüllen bis zum Ende.“ Denn: „Alle Dinge dienen denen zum Guten, die Gott lieben und nach seinem Ratschluss berufen sind.“

„Auf diese Weise können wir Gott für alle Dinge immer dankbar sein“, macht Stammapostel Schneider deutlich. „Wir sind dankbar, weil Gott uns liebt. Wir sind dankbar, weil wir so gesegnet sind und Gott auf unsere Dankbarkeit antwortet, indem er uns noch mehr Segen schenkt.“

Artikel-Infos

Autor:
Datum:
Schlagworte:

Andreas Rother
2.11.2017
Papua-Neuguinea, Stammapostel, Gottesdienst